Schwitzen senkt das Risiko von Nierensteinen

Wer schon einmal die Qual einer Nierenkolik erlebt hat, dem muss Hydrosoft hier nicht weiter erklären, um welche Art Schmerzen es sich hierbei handelt – sie ließen sich auch nicht mit Worten nur annähernd erklären.

Wir Hydrosoftler schwitzen ja täglich. Winter wie Sommer lösen wir es bewusst aus – es wird nahezu eine Sucht, es zu tun, wie etwa Joggen. Der Körper verlangt danach, weil Schwitzen einem Gesundheitsprozess gleichzusetzen ist.

Um auf die schmerzenden Nierensteine zurückzukommen: Sportler haben sie selten und überhaupt nicht, die Nierenkoliken. Durch das regelmäßige Schwitzen scheiden Sportler Salze und Wasser aus – während sich das Calcium in den Knochen speichert. Automatisch wird auch mehr getrunken, was der Niere wohlbekommt.

Wer sich mit den Schmerzen, welche Nierensteine auszulösen imstande sind, ärztlich beraten lies, dem wurde gesagt, dass sich Nierensteine aus Calcium und Salzen zusammensetzen – wer schon einen gesehen hat,  der wird sich fragen, ob er krustigen Lavastein in Händen hat.

Deswegen die plausible Schlussfolgerung: regelmäßiges Schwitzen senkt das Risiko von Nierensteinen.

Mit einer Wellnesskabine können Sie zuhause schwitzen und überall dort, wo auf Ihre Gesundheit geschaut wird.

>>> Hier weitere Infos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.