Schwitzen ist Hautpflege

Schwitzen ist gesunde Hautpflege

Man braucht sich gar nicht Yael Adlers Bestsellerbuch „Haut Nah“ zu Rate ziehen, um so einiges Wissenswertes über unser größtes Organ zu erfahren. Wenn wir uns in diesem Zusammenhang auch wieder unsere Grundsatzfrage stellen: „Wie macht es die Natur“, dann wissen wir, dass uns die Schöpfung das Schwitzen nicht nur der reinen Abkühlung wegen mit ins Leben gegeben hat. Schwitzen ist, wenn es gezielt und sanft ausgelöst wird, die beste Hautpflege überhaupt.
Dr. Yael Adler beschreibt uns in ihrem Buch mit guten Kriminaltechnikern, welche an der Haut leidenschaftlich nach Indizien fahnden: die Haut spiegelt unsere Seele wider, sie erzählt Geschichten aus unserem Inneren, die Haut macht das Unbewusste sichtbar.
Uns interessiert natürlich in besonderer Weise, was wir mit Hydrosoftem Schwitzen in und auf unserer Haut auslösen. Die tägliche Wohlfühltat für unsere Haut kann und soll ja schon vor dem Frühstück beginnen, denn bedingt durch den verstärkten Wasser-Stoffwechsel und den Kalorienverbrauch schwitzt es sich am besten.
Unsere Haut lebt das ganze Jahr über unter nicht den besten Bedingungen: denken wir nur an die Kleidung, welche den Kontakt der Haut zu Luft und Licht verhindert. Diesbezüglich lebten die ersten Menschen, welche sich nur die Genitalien verdeckten, noch weit gesünder, als wir heute.
Wer sich täglich mehrmals HYDROSOFTes Schwitzen schenkt, der löst sich von dieser auferlegten Hürde und tut für seine Haut auf behutsame Weise nachhaltiges.
Das bewusst ausgelöste Wohlfühlschwitzen befeuchtet die Haut und löst damit die natürlichste Hautpflege aus und zwar mit dem körpereigenen Antibiotikum Dermcidin. Wir zitieren dazu wortgetreu aus Wikipedia: Dermcidine (DCD) sind Peptide, die in menschlichen Schweißdrüsen produziert werden. Ein Derivat ist das Dermcidin DCD-1L, ein antimikrobiell wirkendes Peptid. Somit stellt es auch ein natürliches Antibiotikum dar. Dermcidin DCD-1L, das im Schweiß aus einem Dermcidin-Präkursor durch proteolytische Spaltung erzeugt wird, wird mit dem Schweiß auf der Hautoberfläche verteilt, bleibt im Säureschutzmantel der Haut stabil und hat amphiphile Eigenschaften. Es ist ein Breitbandantibiotikum und wirkt in einem breiten pH-Spektrum gegen viele bekannte Keime wie beispielsweise Kolibakterien (Escherichia coli), den Hefepilz Candida albicans und Staphylokokken und weitere Gram-negative bzw. Gram-positive Bakterien. Bei der Wechselwirkung mit bakteriellen Membranen bildet DCD-1L oligomere Komplexe, die durch Zink-Ionen stabilisiert werden.
Unser TIPP: HYDROSOFTes Schwitzen nach einem ausgiebigen Sonnenbad löst einen optimalen After-Sun-Effekt aus. Und wenn die Haut schon mal von der Sonne gerötet wurde, dann werden sie auf angenehmste Weise Linderung spüren und gleichzeitig die Haut von Sonnencreme und Chlor befreien.
Weiterführende Infos auf der Homepage von HYDROSOFT®

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.