Infrarot und das Märchen um die Gesundheit

Weil wir in unseren täglichen HYDROSOFTBeratungsgesprächen immer wieder mit dem verbreiteten Mythos, „Infrarot wäre gesund“, beschäftigen, werden wir nicht müde, diesbezüglich fundierte Aufklärung zu betreiben.

Es ist richtig, dass es sich bei 90% der Energie aus dieser rot gefärbten Lampe, um Infrarotstrahlung handelt.  Diese ist aber nicht dafür verantwortlich, gesundheitliche Prozesse in Gang zu setzen. Wer sich also vor eine Infrarotlampe setzt, darf nur auf die dabei transportierte Wärme vertrauen, aber Achtung, es besteht Verbrennungsgefahr.
Wir haben deswegen in unseren Wellnesskabinen keine sichtbaren Heizstrahler, welche ggf. dazu angetan sind, sich daran zu verbrennen. Wissen muss man auch, und das ist das Wichtigste: es lassen sich mit Infrarotstrahlung keine Körperteile durchwärmen, um auf diese Weise eventuell Linderung bei Schmerzen usw. herbeizuführen.

An dieser Stelle sei auch wiederholt, dass alle diese Umstände, welche wir oben beschrieben haben, letztendlich Auslöser waren, um die HYDROSOFT-Wellnesskabine zu entwickeln.
Anton Schwarz, dem Erfinder und Entwickler unserer Wellnesskabine interessierte ausschließlich die Frage, wie eine   möglichst belastungsfreie Wärmezuführung auf den gesamten Körper möglich gemacht werden kann. Sein Credo: Niedrige Temperatur und hohe Luftfeuchtigkeit – ein Klima wie im Regenwald. Diese Kombination aus sicherer Infrarotstrahlung und Wasserdampf ist einzigartig.

Die Wellnesskabine von HYDROSOFT® ist deswegen keine Sauna denn Sauna ist „finnisch“ und seit Jahrtausenden mit einer Temperatur von 80 bis 100°C. und anschließender Abkühlung im eiskalten Tauchbecken, im Schnee oder mit kaltem Duschen zu bewerkstelligen. Hier wird unser Körper im Sinne von Kneipp behandelt.

Finnische Sauna: Hier herrschen im Normalfall Temperaturen zwischen 80 und 100° C.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.