Archiv der Kategorie: Heilung durch Wärme

Mit hydrosoftem Schwitzen gesund werden

Was uns die Natur mitgegeben hat, das Schwitzen, verkümmert für die meisten von uns im modernen Berufsalltag wegen des einhergehenden Bewegungsmangel. Früher kam der Mensch schon allein wegen der Notwendigkeit, sich sein Mittagessen auf aufwendige und bewegungsintensive Weise erjagen zu müssen,  ins Schwitzen. 

Dabei ist Schwitzen geradezu lebenswichtig – wer zu wenig schwitzt, übersäuert und vergiftet seinen Körper.  Ein bezeichnender Satz in diesem Zusammenhang ist vor 2500 Jahren vom griechischen Philosophen Parmenides geprägt worden: „Gib mir die Macht, Fieber zu erzeugen, und ich heile alle Krankheiten“.

Wir kennen es selbst von der Grippe: Der Körper versucht es mit Schwitzen, um jene heilende und reinigende Wirkung in Gang zu setzen, die es zum Gesundwerden braucht.

In Anlehnung an diesen vom menschlichen Körper selbst ausgelösten Gesundwerdungsprozesses orientiert sich auch die Medizin auf therapeutischer Ebene. Sie spricht in diesem Zusammenhang von der sogenannten Hyperthermie – der künstlich erzeugten Temperaturerhöhung.

In WIKIPEDIA finden wir zu diesem Thema: „Die künstlich erzeugte Temperaturerhöhung (Therapeutische Hyperthermie) wird beispielsweise adjuvant zur Behandlung von Krebserkrankungen angewendet. Hyperthermie wird besonders im Bereich der alternativen Krebsbehandlung sowie in der komplementären Onkologie eingesetzt. Es gibt verschiedene Arten der Hyperthermie. Man unterscheidet zwischen Ganzkörperhyperthermie, loko-regionaler Tiefenhyperthermie und Prostatahyperthermie. Bei der Ganzkörper-Hyperthermie wird mit Ausnahme des Kopfes der gesamte Körper mittels wassergefilterter Infrarotstrahler überwärmt. Dabei erreicht die Körpertemperatur Werte zwischen 39,5 °C und 40,5 °C.“.

Eine alte indische Lebensweisheit besagt, dass der Mensch einmal täglich schwitzen und einmal täglich lachen sollte – so würde er gesund bleiben.

„Schwitzen: So schön macht dich dein Schweiß“ titelte kürzlich ein Beitrag im Wellnessmagazin Fit For Fan.

Die in der Beitragsüberschrift zusammengefasste These, wird im Beitrag ausführlich begründet. So wird die Haut beim Schwitzen stärker durchblutet, was zur Folge hat, dass abgestorbene Hautzellen sowie freie Radikale leichter abtransportiert werden können.  Der positive Effekt, so Fit For Fun, die Haut bleibt fit und jung.

Im Winter, so im selben Beitrag weiter, würde die Haut häufig trocken werden und spannen. Dafür werden zwei Gründe angeführt: die großen Temperaturunterschiede von drinnen und draußen – Heizungsluft und Kälte –  im dauernden Wechsel. „Das ist purer Stress für die Haut“ heißt es.  Nur die Wärme der Sonne macht aus dem „Schmirgelpapier“ eine strahlende Sommerhaut – so im Beitrag weiter.

Grund dafür, so Fit For Fun, ist unter anderem der Schweiß, „denn die darin enthaltenen körpereigenen Lipide wirken wie eine Bodylotion“.

Was mit zunehmendem Altern normal ist, nämlich das mögliche schwächer werden des Bindegewebes und die damit vermehrt auftretenden Wassereinlagerungen, kann mit bewusst ausgelöstem Schwitzen verringert werden.

Neben reichlich Bewegung und vielem Trinken, wird über dem Schweiß auch Gewebewasser abtransportiert und der gesamte Organismus wieder in Schwung gebracht, schreibt Fit For Fun.

HYDROSOFT löst auf sanfte Weise Schwitzen aus.
Bewusst ausgelöstes Schwitzen, kann  nahezu eine Sucht werden, wie etwa Joggen. Der Körper verlangt danach, weil Schwitzen einem Gesundheitsprozess gleichzusetzen ist.

Weitere Infos finden sie hier >>> HYDROSOFT-die einzigartige Wellnesskabine 

Jetzt kommt die „Fango-Zeit“

Nach allem was wir hier in unserem Hydrosoft-Ratgeberblog bereits zu diesem Thema geschrieben haben, möchten wir uns in diesem Beitrag an den „Netdoktor“ orientieren. Es geht um das Thema Wärme und was diese in unserem Körper bewirkt.

Laut Netdoktor bringt Wärme den Organismus auf Trab – ähnliches bewirkt ein Sportler, wenn er sich vor dem Wettkampf aufwärmt. „Alle wichtigen Transportsysteme beschleunigen sich“. Antikörper aus dem Immunsystem werden schneller zum Einsatzort geschwemmt und umgekehrt werden „Abfallprodukte“ des Stoffwechsels unmittelbar abtransportiert.

Zudem werden laut Netdoktor, schmerzauslösende Signalstoffe schneller au dem Körper gebracht und so die Schmerzempfindlichkeit herabgesetzt.

Nun bedient sich die Menschheit verschiedenster Methoden, um die positiven Effekte der Wärme dem Körper angedeihen zu lassen.

Das Angebot reicht von den örtlichen Anwendungen, beispielsweise mit Fangopackungen, welche Linderung bei Abnutzungserscheinungen (Arthrose) und chronischen Entzündungen der Gelenke herbeiführen sollen, bis zu unserer Wellnesskabine.

Wer schon einmal in einer HYDROSOFT-Wellnesskabine eine Regenerationsphase verbracht hat, der weiß, dass es damit zu keinem Hitzestress kommt. Die sanfte Wärme um die 35° Celsius, nach Belieben auch höher, strengt den Kreislauf nicht an, sondern regt ihn an und löst auf sanfte Art wohltuendes Schwitzen aus. Wasserdampf in der Kabine lässt das einzigartige Regenwald-Klima entstehen, welches für die Haut, die Atemwege und für das allgemeine Wohlbefinden einen wertvollen Dienst leistet. Das Ganze ist ein tägliches Ritual für unsere Kunden geworden. Sie erzählen in wertvollen Feedbacks von der einmaligen Pflege, welche sie auf natürliche Weise erzielen.

Hierfür braucht es keinen Eingriff der besonderen Art. Eine HYDROSFT-Wellnesskabine lässt sich zuhause problemlos unterbringen, weil hierfür nur ein Platz von einem Quadratmeter ausreicht.

Und wer die Wellnesskabine hat, der braucht auch keinen Fango mehr.

Weitere Infos hier: Hydrosoft Wellnesskabine

Schwitzen senkt das Risiko von Nierensteinen

Wer schon einmal die Qual einer Nierenkolik erlebt hat, dem muss Hydrosoft hier nicht weiter erklären, um welche Art Schmerzen es sich hierbei handelt – sie ließen sich auch nicht mit Worten nur annähernd erklären.

Wir Hydrosoftler schwitzen ja täglich. Winter wie Sommer lösen wir es bewusst aus – es wird nahezu eine Sucht, es zu tun, wie etwa Joggen. Der Körper verlangt danach, weil Schwitzen einem Gesundheitsprozess gleichzusetzen ist.

Um auf die schmerzenden Nierensteine zurückzukommen: Sportler haben sie selten und überhaupt nicht, die Nierenkoliken. Durch das regelmäßige Schwitzen scheiden Sportler Salze und Wasser aus – während sich das Calcium in den Knochen speichert. Automatisch wird auch mehr getrunken, was der Niere wohlbekommt.

Wer sich mit den Schmerzen, welche Nierensteine auszulösen imstande sind, ärztlich beraten lies, dem wurde gesagt, dass sich Nierensteine aus Calcium und Salzen zusammensetzen – wer schon einen gesehen hat,  der wird sich fragen, ob er krustigen Lavastein in Händen hat.

Deswegen die plausible Schlussfolgerung: regelmäßiges Schwitzen senkt das Risiko von Nierensteinen.

Mit einer Wellnesskabine können Sie zuhause schwitzen und überall dort, wo auf Ihre Gesundheit geschaut wird.

>>> Hier weitere Infos

Warum Schwitzen gut tut

Im Herbst und Winter ist es  ohne Zutun nicht immer leicht, ins Schwitzen zu kommen .
Im Sommer reguliert unser Körper damit die Körpertemperatur – in etwa sind pro Tag bis zu 200 ml Schweiß dafür notwendig.

Warum es mittlerweile immer mehr Menschen gibt, welche auch in der warmen Zeit, neben der normalen vom Körper inszenierten Abkühlung, zusätzlich schwitzen möchten, das hat eine Reihe von Ursachen – welche sich unisono alle unter dem Titel „Gesundheit für Körper und Geist“ versammeln.

Illustration Mann, mit BlutgefŠssen und Herz

 Schwitzen stärkt das Immunsystem

Auf den vordersten Plätzen der positiven Eigenschaften des Schwitzens steht die geniale Wirkung auf unser Immunsystem, auf die Haut und die allgemeine Gesundheit.

Der Schweiß ist geruchslos:  er besteht zum größten Teil aus Wasser, Elektrolyten und Salzen. Überall an unserem Körper haben wir „ekkrine“ Schweißdrüsen – außer unter den Achseln, in den Leisten und an der Kopfhaut – dort sitzen sogenannte „apokrine“ Schweißdrüsen.  Diese produzieren ein Sekret, welches sich vorwiegend aus Proteinen und Fetten zusammensetzt.  Dieser Schweiß ist verantwortlich für den typischen Schweißgeruch, weil sich Hautbakterien sich daransetzen, ihn zu verstoffwechseln: vor allem emotionaler Stress verursacht ihn.

Hydrosoft® Modell Royal Single

In einer HYDROSOFT® Wellnesskabine führen Sie dem Körper auf angenehme und geradezu beruhigende Art Wärme zu. Damit bekommt der Körper den Auftrag für Abkühlung zu sorgen.
Bis zu 4,5 Millionen Schweißdrüsen beginnen ihre Arbeit. Es ist Gesundheitsarbeit, denn es wird ein antimikrobielles Peptid ausgeschieden, welches sich auf den ganzen Körper verteilt.

Schwitzen schüttet  „Dermcidin“ auf die Haut 

WIKIPEDIA schreibt dazu: „Antimikrobielle Peptide kommen in allen Reichen des Lebens vor. Bisher wurden über 1200 Peptide mit antimikrobieller Wirkung beschrieben.  Sie dienen der Abwehr einer Infektion mit Mikroorganismen. Die Wirksamkeit erstreckt sich auf Gram-negative und Gram-positive Bakterien, behüllte Viren, Pilze und Tumorzellen.
Im Gegensatz zu manchen Antibiotika ist die Wirkung gegen Bakterien bakterizid, nicht bakteriostatisch.  Als Maß für die Wirksamkeit dient die minimale Hemmkonzentration. Antimikrobielle Peptide von Säugern besitzen zudem oftmals eine immunregulierende Wirkung“.

Fern jeglicher wissenschaftlichen Betrachtung trägt das über den Schweiß ausgeschiedene „Dermcidin“ dafür, die Flut von Bakterien auf unserer Haut zu verringern. Es handelt sich um eine angeborene Fähigkeit unseres Körpers Infektionen abzuwehren – das Risiko von Hautinfektionen deutlich zu senken.

WIKIPEDIA schreibt dazu: „Dermcidine (DCD) sind Peptide, die in menschlichen Schweißdrüsen produziert werden. Ein Derivat ist das Dermcidin DCD-1L, ein antimikrobiell wirkendes Peptid. Somit stellt es auch ein natürliches Antibiotikum dar.

Schwitzen mobilisiert die Selbstheilungskräfte

 Die Haut ist ein wichtiges Ausscheidungsorgan

Beim Schwitzen werden über die Haut schädliche Giftstoffe und Schlacken ausgeschieden. Nachdem unsere Haut, das größte Organ unseres Körpers ist, kann sie, ähnlich wie Dickdarm, Leber und Nieren, einen wertvollen Dienst in diese Richtung übernehmen – Voraussetzung dafür ist, dass wir ins Schwitzen kommen.

Wer viel schwitzt, senkt das Risiko von Nierensteinen

Durch das Schwitzen scheiden wir Salze und Wasser aus.  Der überwiegende Teil der Nierensteine setzt sich aus Calcium und Salzen zusammen. Wer viel schwitzt, der hat auch mehr Durst – viel Trinken mag die Niere.

Hier Infos: Wie ich zuhause wellnessen kann 

Reinigung auch der Seele

Fast maßen wir uns Unmögliches an: die Reinigung der Seele in einer Wellnesskabine? Um dieser Frage eine Antwort zu liefern, werfen wir wieder einmal den Blick etwas in die Geschichte zurück. Bereits vor 800 Jahren, in der Zeit des osmanischen Reiches, wurden in Istanbul und Mittelanatolien Badehäuser gebaut.  In diesen haben sich die Menschen besonderen Entspannungs- und Reinigungsritualen hingegeben.

Man schenkte damals sehr viel Zeit der Muße für sich selbst: Ruhen, Entspannen und vielleicht der wichtigste Beweggrund war die Reinigung von Körper und Seele. Der Legende nach, wohnt in jedem „Hamam“ – also in jeder öffentlichen Badeanstalt bzw. in einem Dampfbad, ein Geist, der den Besucher auf seiner „Reise, zu sich selbst“, der Säuberung und Selbsterfahrung begleitet.

In WIKIPEDIA finden wir zu „Hamam“: „Ein Hamam (arabisch حمّام Hammām, DMG ḥammām ‚heißes Wasser, Bad‘) ist eine öffentliche Badeanstalt bzw. ein Dampfbad, das man vor allem im arabischen Raum, im iranischen Kulturraum und in der Türkei findet und das ein wichtiger Bestandteil der orientalischen Bade- und Körperkultur ist. Es ist auch unter den Namen Türkisches Bad oder „Orientalisches Bad“ bekannt.“

Warum wir uns mit diesem Thema beschäftigen, liegt nahe. Auch die HYDROSOFT-Philosophie findet sich in vielen Punkten darin. Immer wenn der Entspannung, der Ruhe , der inneren und äußeren Reinigung das Wort geredet wird, haben wir entsprechende Attribute einzubringen.

>>> Alles zu Ihrer HYDROSOFT-Wellnesskabine 

Hydrosoft – ein Ort für Ruhe und Klarheit

Produktentwicklungen sind nicht selten das Ergebnis des Lebens selbst. Genauer gesagt das Resultat der Entwicklung der noch verbliebenen Lebensräume. Diese sind in den vergangenen Jahren eindeutig enger geworden: In den Städten ist es dichter geworden und auch auf dem Land.

Wo sind meine Freiräume geblieben?

Freiräume für mich – zur Regeneration vom Alltag

Sie sind rar geworden,  die Plätze zum Ausspannen – die sich zum in sich selbst gehen eignen: vor allem sind sie individuell. Wenn uns Kunden immer wieder von ihrem Lebensraum erzählen, den sie mit unserer Wellnesskabine gefunden hätten, dann ist das die Antwort auf unsere Produktentwicklung.
Es war und ist weiterhin unsere Absicht, einen „Ort der Selbstfindung“ zu entwickeln.  Und er sollte sich schnell und unkompliziert auf kleinstem Raum einrichten lassen: im Badezimmer, im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer – mitten im Leben, eben und nicht im Keller.

Im Keller ist es dunkel

Regeneration gehört noch mehr zum Leben, als die Arbeit selbst. Deswegen soll sich der Raum für die Erholung auch mitten im Leben wiederfinden.  Wir haben mittlerweile zahlreiche Menschen mit unserer Wellnesskabine bedienen dürfen, für welche sich der Ort ihrer Erholung stolz und erhaben inmitten ihrer vier Wände gesetzt hat  und  zum  Ausdruck bringt: hier wird nach dem Luxus des Lebens, der Gesundheit  gestrebt.

Modernes Design für ein uraltes Ritual

Hydrosoft-Designerkabine in Fichte oder Zirbe

Von allen Seiten einsehbar, mit viel Glas ausgestattet; so präsentiert sich Hydrosoft: leicht bedienbar, alle Bedienelemente sind in Griffweite, von der Energieleistung, über die Richtungen des Dampfes, bis zum Farblicht. Aber damit genug mit der Technik: alles andere bleibt in einer Hydrosoft Wellnesskabine unsichtbar, oder eben schützend gegen Verbrennungen mit designkonformen Elementen abgedeckt.
Der Rest wird unserer Liebe und Verbundenheit zur Natur „geopfert“: mit Holz. Dabei kann zwischen Fichte und Zirbe gewählt werden und auch anmutendes Altholz kommt zum Einsatz.

Weitere Informationen hier Wellnesskabine Hydrosoft 

 

 

 

 

 

 

 

Hydrosoft – Kunden-Feedback

Was uns natürlich in besonderer Weise interessiert, ist die Zufriedenheit des Kunden. Wir veröffentlichen nachstehend wortgetreu ein solches eben erhaltenes Statement, welches unserem HYDROSOFT-Berater in der Schweiz, Herrn Urs Ackermann zugegangen ist:

Grüezi Herr Ackermann

Herzlichen Dank für die Zustellung der Unterlagen.
Ich gebe Ihnen sehr gerne ein Feedback:
Seit 4 Tagen sitze ich jeden Abend vor dem Zubettgehen 30 Min. in meine Hydrosoft Dampfkabine.

Ich bin restlos begeistert!

Schon nach nur einer Anwendung spürte ich, wie sich das verklebte Bindegewebe vor allem im Nacken-/Schulterbereich löst.

Nach 4 Tagen fühle ich mich viel gesünder.

Es ist die beste Methode um zu entsäuern und entgiften, vor allem im Winter, da man sich weniger bewegt.

Die Hydrosoft würde ich auf jeden Fall auf eine einsame Insel mitnehmen, da ich nicht mehr darauf verzichten möchte.
Freundliche Grüsse
Yvonne Wagner

Wir danken Frau Yvonne Wagner für ihre Stellungnahme und freuen uns, dass unsere Wellnesskabine sogar auf eine einsame Insel mitgenommen würde.
www.hydrosoft-wellness.com

Infrarot und das Märchen um die Gesundheit

Weil wir in unseren täglichen HYDROSOFTBeratungsgesprächen immer wieder mit dem verbreiteten Mythos, „Infrarot wäre gesund“, beschäftigen, werden wir nicht müde, diesbezüglich fundierte Aufklärung zu betreiben.

Es ist richtig, dass es sich bei 90% der Energie aus dieser rot gefärbten Lampe, um Infrarotstrahlung handelt.  Diese ist aber nicht dafür verantwortlich, gesundheitliche Prozesse in Gang zu setzen. Wer sich also vor eine Infrarotlampe setzt, darf nur auf die dabei transportierte Wärme vertrauen, aber Achtung, es besteht Verbrennungsgefahr.
Wir haben deswegen in unseren Wellnesskabinen keine sichtbaren Heizstrahler, welche ggf. dazu angetan sind, sich daran zu verbrennen. Wissen muss man auch, und das ist das Wichtigste: es lassen sich mit Infrarotstrahlung keine Körperteile durchwärmen, um auf diese Weise eventuell Linderung bei Schmerzen usw. herbeizuführen.

An dieser Stelle sei auch wiederholt, dass alle diese Umstände, welche wir oben beschrieben haben, letztendlich Auslöser waren, um die HYDROSOFT-Wellnesskabine zu entwickeln.
Anton Schwarz, dem Erfinder und Entwickler unserer Wellnesskabine interessierte ausschließlich die Frage, wie eine   möglichst belastungsfreie Wärmezuführung auf den gesamten Körper möglich gemacht werden kann. Sein Credo: Niedrige Temperatur und hohe Luftfeuchtigkeit – ein Klima wie im Regenwald. Diese Kombination aus sicherer Infrarotstrahlung und Wasserdampf ist einzigartig.

Die Wellnesskabine von HYDROSOFT® ist deswegen keine Sauna denn Sauna ist „finnisch“ und seit Jahrtausenden mit einer Temperatur von 80 bis 100°C. und anschließender Abkühlung im eiskalten Tauchbecken, im Schnee oder mit kaltem Duschen zu bewerkstelligen. Hier wird unser Körper im Sinne von Kneipp behandelt.

Finnische Sauna: Hier herrschen im Normalfall Temperaturen zwischen 80 und 100° C.

Hydrosoft Wärme geht durch die Haut

HYDROSOFT® Wellnesskabine im Hotelzimmer

In der Wellnesskabine, in unserem Fall eine Dampfkabine mit Infrarot  stellt sich wohltuende Ruhe ein und die Gedanken bekommen in angenehmer  Wärme freien Lauf. Wie gelangt denn nun aber die Wärme in den Körper – natürlich über die Haut – dabei ist es einerlei, welcher Wärmequelle Sie sich bedienen.  Weil dem so ist, ist auf jedem Fall daran zu denken, wieviel thermische Belastung der Haut angetan werden kann. Und das ist zudem noch individuell anders, sprich nicht jeder verträgt gleich viel.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist das Wissen, dass der Mensch sich schwer tut, Temperaturen richtig einzuschätzen, weil das von den äußeren Umständen abhängig ist und demnach von Fall zu Fall anders ist.  Wissen sollte man auch, dass eine Verbrennung schneller passiert ist, als das wirklich gespürt wird.

Auf jede Wärmeeinwirkung reagiert der Körper mit Abwehr – er möchte sich dagegen schützen,  gewährt dem Körper einen gesteigerten Blutfluss, oder eben eine bessere Durchblutung. Damit kann mehr kühleres Blut aus dem Inneren des Körpers nach außen gelangen und damit eine Kühlung in Gang setzen. Die innere Erwärmung des Körpers bzw. einzelne Teile davon, erfolgt ausschließlich durch das Blut. Später gesellt sich Schweiß dazu, welcher ebenfalls den Körper kühlen helfen soll.

Diese verstärkt in Gang kommende Durchblutung braucht eine gewisse Zeit – wer sich diese nicht nimmt, der wird sein Wellnessvergnügen zuhause oder im Hotel mit einer Verbrennung der Haut beenden. Das Prinzip der HYDROSOFT-Wellnesskabine ist auf eine langsame und damit wohltuende Wärmezufuhr ausgerichtet. Nur dadurch kann bei zunehmender Durchblutung die Wärmeaufnahmefähigkeit der Haut gesteigert werden.
Und noch einmal: es gibt in dem Sinne, keine Wärme, welche den Körper durchdringt, mit all den in diesem Zusammenhang sehr oft und fälschlicherweise kolportierten gesundheitlichen Vorteilen.  Wärme gelangt nur über das Blut in das Innere des Körpers.  

Vereinbaren  Sie ein unverbindliches
HYDROSOFT-Beratungsgespräch