Hydrosoft, das individuelle Bedürfnis

Es gibt mittlerweile einige tausend HYDROSOFT-Infrarotkabinen, welche öffentlich und privat im Einsatz stehen. Ob Sie unsere Infrarotkabine nun in Ihrem Urlaub in einem Hotelzimmer angetroffen haben, oder selbst eine besitzen – das Gute ist allemal, dass sich das gewünschte, das individuelle Bedürfnis in ihr einstellen lässt. Das Regenwaldklima ist die Basis für gesundes und wohltuendes Schwitzen.

So hat jeder Anwender seinen Gewöhnungseffekt erlebt, der sich durchaus steigern, abmildern, auf alle Fälle anpassen lässt.  Wer regelmäßig in die Kabine geht, der wird feststellen, dass er zunehmend mehr will – seine Haut hat im Laufe der Zeit  gewissermaßen mehr Wärmeaufnahmefähigkeit erreicht.

Neben dem Dreh auf mehr Leistung, ist natürlich der Faktor Zeit – wie lange bleibe ich – ein mitentscheidendes Kriterium.  Nachdem wir uns in einer HYDROSOFT-Kabine nicht vor Verbrennungen fürchten müssen, ist es allemal die innere Uhr, die uns bleiben lässt oder gehen macht.   Sehr oft kriegen wir seitens unserer Kunden die Rückmeldung, dass sie Gänge bis zu 50 Minuten in einem Durchgang absolvieren.

HYDROSOFT-Erfinder Anton Schwarz nahm sich die Natur als Vorbild 

Weil wir uns im Sinne des Erfinders der HYDROSOFT-Wellnesskabine, Anton Schwarz, immer wieder vor Augen führen, dass wir Hydrosoftler uns an die Gesetze der Natur anlehnen dürfen, wissen wir vom Effekt des Sinkens der relativen Luftfeuchtigkeit, wenn Wärme erzeugt wird. Das spüren wir beim Aufgang der Sonne, beim Heizen eines Wohnraumes und bei jeder anderen Wärmequelle.

Bezogen auf das Aufheizen eines Schwitzsystems, wie es eine Sauna, oder eine Infrarotkabine sind, wird die relative Luftfeuchtigkeit beim Aufheizen immer gesenkt. Die Luft wird trocken.  Nicht aber bei einer HYDROSOFT-Infrarotkabine, denn allein in dieser sorgt Wasserdampf dafür, dass es zu keinem durstigen Luftangriff auf Atemwege und Haut kommt.

Die Sonne scheint in der Wüste gleichermaßen wie in den Tropen. Wo es mehr Wachstum. Leben -und Energie gibt, dort fühlt sich der Mensch am wohlsten – deswegen auch unser einzigartiges und bevorzugtes Regenwaldklima in der HYDROSFT-Infrarotkabine.

Infos zu Hydrosoft 

HYDROSOFT für Planer und Architekten

Willkommen bei #knowhow, steht im Vorwort des „Fachmagazins für Hoteliers & Architekten“.

Es werden darin die schönsten Projekte und ihre Partner vorgestellt;

„knowhow präsentiert starke Partner, die mit Ihnen den Weg in die Perfektion gehen“, entnehmen wir weiter aus dem Vorwort.

Wir freuen uns deswegen ganz besonders, dass wir mit unserer einzigartigen #Wellnesskabine#Infrarot & #Wasserdampf in diesem einzigartigen und unvergleichlichen Umfeld mit vier Seiten präsent sind.

Auch wir erfüllen, wie dieses Fachmagazin, vom 1-Stern- bis zum 5-Sterne-Betrieb, im „Urlaub auf dem Bauernhof“-Betrieb, vom Garni bis zu den Ferienwohnungen und natürlich im privaten Bereich, in den eigenen vier Wänden, höchste Ansprüche.

HYDROSOFT mit Dauerausstellung im „50plus Center in Salzburg

Wir freuen uns auf einen Treff und ein unverbindliches Gespräch!  Unser Verkaufsberater, Herr Peter Winkler sagt Ihnen alles zum Thema hydrosofte Gesundheit in der einzigartigen WELLNESSKABINE mit der Kombination INFRAROT und WASSERDAMPF.

Das „50plus Center“ in der Alpenstraße Nr. 99 ist der freundliche Begegnungsort für Menschen ab 50.

Ab 50 gehört man heute noch lange nicht zum „alten Eisen“! Bergsteigen, reisen, sich fithalten, ein neues Auto, Unterhaltung, Kultur, gesund bleiben – Frauen und Männer  in der zweiten Lebenshälfte wollen das Leben so richtig genießen.

Bei uns kommt jeder auf seine Kosten.

Bei Rückfragen bitte um Rückruf! Danke
Info >>> Hydrosoft®

 

Günther Panhölzl bei Hydrosoft

Er zählt zu den renommiertesten seiner Zunft. Der mehrfache Bestseller-Autor bekommt von seinen Kunden und Veranstaltern nur höchste Noten, wenn es um Motivation, Verkauf und Management geht. Das Hydrosoft-Berater-Team lud Günther Panhölzl unlängst in das Sporthotel Olymp nach Hochgurgl ein, um einen Tag lang miteinander zu arbeiten.

Um es vorauszuschicken: Ein Tag mit Günther Panhölzl bleibt spannend –  von der ersten bis zur letzten Minute. Panhölzl versteht es,  genau jene Dinge auf dem Punkt zu bringen, die gerne und oft reine Lippenbekenntnisse bleiben, an der Umsetzung aber aus den unterschiedlichsten Beweggründen scheitern. Meistens fehlt es einzig und allein am TUN.

Bei diesem sich aus drei Buchstaben zusammensetzenden Wörtchen „TUN“, hält sich das Trainer-Schwergewicht immer wieder auf und modelliert daraus Techniken und Glaubenssätze, welche in jeder Situation des Lebens hilfreich sind; wenn Panhölzl  beispielsweise sagt, dass „Verkäufer Botschafter sind und ihre Lebens-, Berufs- & Partnernetzwerk-Einstellung spiegelt sich in den Botschaften wider“.  Wer allein bei diesem Satz innehält, dem tut sich ein ganzes Buch auf.

Von der Lust und Unlust-Einstellung 

Die Theorien Panhölzls sind in allen Branchen umsetzbar: Wer nämlich schon morgens griesgrämig aus dem Bett steigt und sich vor allem damit beschäftigt, wie es nicht funktioniert, dem wird gar nicht sehr viel Positives widerfahren – Gegenteil. Panhölzl fragt dazu in die Runde: „Wie sieht ihre Lust- oder Unlust-Einstellung zu Wirtschaft und Beruf aus?“

Wir Hydrosoftler haben uns dann auch unter der akribischen Leitung Panhölzls überlegt, wie wir konkret und bestmögliche Botschafter unseres Produktes sein können.  Dabei kamen eine Reihe von Alleinstellungsmerkmale zutage, welche, weil für uns selbstverständlich, sehr oft nur beiläufig erwähnt werden.

Das beste Produkt zum optimalsten Preis 

Das Ganze ist keine Zauberei, so Panhölzl. Es geht einfach darum, stets den markantesten Wettbewerbsjoker zu ziehen, denn, gibt sich Panhölzl überzeugt:  „ihr habt ja das beste Produkt und das zum optimalsten Preis“.

Ein allgemeines Nachdenken in unserer Gruppe löste der Referent mit dem Satz aus: „Der Kunde ist ein Spiegelbild ihrer Lebenseinstellung“.  Bedeutet so viel wie, wenn ich in den Spiegel hineinschaue, dann schaut mein Kunde heraus – also schaue deinen Kunden mit all deinen Vorzügen an, mit dem Anspruch ein „glaubwürdiger Chancen-Verteiler mit hohem Nutzen-Bonus“ zu sein.

Nicht Preise sondern Werte beeinflussen das Leben 

Die „Schmankerl“, so bezeichnet Panhölzl seine Zusammenfassungen zu den einzelnen Themen, spannen einen weiten Bogen – aber immer wieder mündet die Theorie in eine praxisorientierte Botschaft, wie diese: „Verkaufsprofis wissen, dass nicht Preise, sondern Werte unser Leben beeinflussen“.

Auffallend in Panhölzls  Ausführungen: Es sind immer wieder Botschaften dabei, welche vermitteln, dass der Kunde von heute, ein aufmerksamer, gut gebildeter und vielwissender Mensch ist und er demnach Belege braucht, welche ihm helfen, die für ihn bestmögliche Entscheidung zu treffen.  Von Panhölzl zusammengefasst: „Verführerische Vorteile fruchten im Verkaufsgespräch nur, wenn sie der Verkäufer im Gesprächsverlauf beweisen kann“.

Auch der FC-Bayern hat einen Trainer 

Und warum wir von Hydrosoft uns einen Tag mit Panhölzl schenkten, lässt sich auch im Sinne des Referenten beantworten: „Der FC Bayern München ist einer der besten Fußballclubs dieser Welt. Die Spieler sind Meister ihres Metiers.  Aber auch sie haben einen Trainer an ihrer Seite und zwar jedes Mal, wenn sie auf dem Platz stehen, ob das nun beim Training oder beim Spiel ist“.

 

 

 

 

 

 

 

Das Sporthotel Olymp in Hochgurgl – Gastgeber beim Hydrosoft-Tag mit Günther Panhölzl 

 

Video: Einige Eindrücke vom HYDROSOFT-Meeting mit Günther Panhölzl

Infrarotkabine in Zirbenholz

Sie ist ein typisches Zirbenprodukt – sie hat alle Vorzüge einer Hydrosoft-Infrarotkabine. Sie stellt deswegen einen weiteren Mehrwert für die Gesundheit dar, weil das Zirbenholz erstaunliche Vorteile mit sich bringt und als Heilkraft aus der Natur schlechthin gilt.

Was die Begriffsbestimmung rund um das Zirbenholz betrifft, so geht in diesem Zusammenhang die Rede von Zirbelkiefer (Pinus cembra), auch Arbe, Arve, Zirbe oder Zirbel.

Gemeint ist immer dasselbe, das wohlduftende Holz aus der Familie der Kieferngewächse. Dieses wunderbare Holz wächst in den Alpen und in den Karpaten.  Lange bevor es eine Infrarotkabine aus Zirbenholz gegeben hat, ist diese fein duftende Holz als Möbel- und Schnittholz verwendet worden. Auch die Zapfen und Samen sind wichtige Bestandteile für die Lebensmittelproduktion. Auch werden Zirbenlikör und Zirbenschnaps daraus gemacht.

Uns Hydrosoftler interessiert neben einem ansprechenden Design unserer Wellnesskabinen, naheliegender weise der gesundheitliche Aspekt des Werkstoffes Zirbe.  Und weil wir wissen, dass der Platz für unsere Kabine zunehmend in den Mittelpunkt des Wohnens rückt, wird der Duft auch entsprechend wohlwollende  Wirkung zeitigen.

Seit Jahrhunderten werden die positiven Wirkungen des Zirbenholzes auf den menschlichen Organismus beschrieben. Im Zirbenholz befinden sich Inhaltstoffe, wie Limosan, verschiedene Favonide und ätherische Öle. Entspannung, die allgemeine Verbesserung des Wohlbefindens und sogar ein erholsamer Schlaf werden der Zirbe nachgesagt.

Was den erholsamen Schlaf angeht, so verweisen wir auf das Ergebnis der Forschungsgesellschaft Joanneum Research, welche auch nachgewiesen haben will, dass der Schlaf in einem Zirbenholzbett die Herzfrequenz um durchschnittlich 3.500 Schläge reduziert – was der Anzahl der Schläge einer Stunde entspricht.

Nun denn, Sie werden in einer Hydrosoft-Wellnesskabine in Zirbenholz zwar nicht übernachten, aber doch ganz besondere Stunden der Erholung erleben.

Die Kombination aus Infrarotwärme, Wasserdampf und dem Duft der Zirbe ist einzigartig.  Allein der Duft des Holzes ist warm, balsamisch und über Jahre anhaltend.

Weitere Infos zu Hydrosoft 

 

 

Mein Heilfasten mit Hydrosoft (9) – der 8. Tag – Fastenbrechen

101,50 Kilogramm

Es ist soweit – heute also steht das sogenannte „Fastenbrechen“ an. Was heißt das? Wikipedia schreibt dazu: „Als Fastenbrechen wird das Beenden eines eintägigen oder längeren Fastens bezeichnet. Der Ausdruck wird sowohl bei religiösem als auch bei nicht-religiösem oder Heilfasten verwendet. Die englische Bezeichnung breakfast für Frühstück hat den gleichen Ursprung, weil mit der ersten Mahlzeit des Tages die ‚Fastenzeit‘ während der Nachtruhe gebrochen wird. Das Gleiche gilt für das französische déjeuner (frühstücken / Frühstück) oder das spanische desayunar (frühstücken) bzw. desayuno (Frühstück), das etymologisch auf ‚ayunar‘ bzw. ‚jeûner‘ (fasten) bzw. auf dem lateinischen ‚ieiunāre‘ (jejunare) basiert.

Es gilt als gesundheitlich vorteilhaft, nach einem mehrtägigen Fasten den Körper wieder vorsichtig an Nahrung zu gewöhnen.

Zum Fastenbrechen wird eine Banane empfohlen; manche Menschen wählen einen rohen oder einen gekochten Apfel.

Je nach Dauer und Strenge des Fastens sollte die Kost mengenmäßig über mehrere Tage hinweg bis zur Normalkost aufgebaut werden. Eine Faustregel empfiehlt für jede Woche strenges Fasten ein bis zwei zusätzliche Tage Schonkost.

Im religiösen Kontext ist das Fastenbrechen oft mit einer gemeinsamen Feier oder einer besonderen Mahlzeit verbunden“.

Ich erinnere mich gerne an mein erstes Fastenbrechen. Das ist in einer Gruppe geschehen. Herlinde und Egon Delladio waren unsere Begleiter und sie machten das „Brechen“ besonders feierlich. Nach einer lieben und wohltuenden Lobeshymne zu unserem Durchalten usw. machte Egon den entscheidenden Schritt, um uns alle zum Weinen zu bringen: Er spielte das Lied „We are the Champions“.  Dann aßen wir einen Apfel. Solche Momente vergisst man nicht mehr.

Es gibt in diesem Zusammenhang auch ein brauchbares Gedicht, welches die Tragweite des Fastenbrechens und die folgende Zeit mit wenigen Worten beschreibt: „Jeder Dumme kann fasten, aber nur ein Weiser kann das Fasten richtig brechen“ ( George Bernard Shaw ).

Als Faustregel für die Länge der Aufbauzeit lässt sich die Formel „Länge der Fastenzeit, geteilt durch drei“ anwenden. In meinem Fall, der ich sieben Tage gefastet habe, bedeutet das, dass ich eine Aufbauzeit von 2,3 Tagen vorsehe. In dieser Zeit greife ich zu leichter Kost in kleinen Portionen. Ich kaue diese so lang, bis alles flüssig wird. Esse bewusst, ohne mich dabei mit Fernsehen, Zeitung usw. zu „unterhalten“. Ich verzichte auf schwer verdauliche Speisen, wie Frittiertes, Fleisch oder Hartkäse.

Wer keine Aufbauzeit für notwendig erachtet, der muss mit unangenehmen körperlichen und seelischen Folgen rechnen. Dazu zählen Magenkrämpfe, Koliken und Kreislaufzusammenbrüche. Zudem kann sich der fatale Jo-Jo-Effekt einstellen, welchem das ungute Gefühl einhergeht, das alles umsonst gemacht zu haben.

Noch einmal: Wenn Sie noch nie gefastet haben, besprechen Sie Ihre Absicht unbedingt mit einem Arzt, bevor Sie das Abenteuer angehen.

Ich danke Hydrosoft für die Veröffentlichung meiner Fastengeschichte und möchte an dieser Stelle nochmals betonen, dass mich die Infrarotkabine mit Wasserdampf bei meinem Fasten sehr unterstützt hat.

Mein Heilfasten mit Hydrosoft (8) – der 7. Tag

102,50 Kilogramm

Nunmehr stehe ich mehr oder minder vor dem „Ende“. Es geht mir bestens – ich könnte noch einige Tage anhängen. Plane aber für morgen mein „Fastenbrechen“. Das hängt auch mit einer akut entstandenen familiären Situation zusammen.

Bezogen auf das verlorene Gewicht, eine gute Bilanz: es sind 8,30 Kilogramm, die ich nicht mehr zu tragen habe. Der innere Schalter hat wieder umgeschaltet: Meine bis zum Beginn dieser Fastenwoche präsente Fresslust hat sich aus meinem Leben verbannt. „Nie schaffe ich eine ganze Pizza“, schwebt mir vor. Ich weiß heute, dass diese Mäßigung nicht ewig in mir bleiben wird – ich weiß aber auch, dass ich die Zügel des Übermäßigen fest in Händen halten muss und kann. Wer es schafft, über Tage nichts zu essen, der schafft es auch, eine bewusste Herangehensweise beim Essen zu wählen – wenngleich das deutlich schwieriger ist.

Hätte ich meine Fastenkur zusammen mit anderen gemacht, dann würde ich einen beeindruckenden Unterschied zum 1. Fastentag an ihnen feststellen. Alle würden verjüngt aussehen. Alle würden sich so wohl fühlen wie ich. Alle wären mit guten Vorsätzen ausgestattet.

In der Gruppe Fasten 

Das Schöne und Wichtige an einer Fastenzeit zusammen mit anderen liegen auf der Hand. Der Austausch unter Gleichgesinnten ist wertvoll, weil aufbauend.

Ich möchte an dieser Stelle wiederholen, dass es unabdingbar ist, sich mit dem Hausarzt über die eventuelle Absicht einer Fastenkur zu beraten; besonders dann, wenn man noch keine Erfahrung damit gemacht hat.

Auch heute werde ich wiederum meine kleine Wellnessinsel betreten. Das Schwitzen in der Hydrosoft-Infrarotkabine hat mich sehr unterstützt.  Ich freue mich deswegen auch heute drauf, so wie ich es die ganze bisherige Zeit getan habe.

Mein Heilfasten mit Hydrosoft (7) – der 6. Tag

103,10 Kilogramm

Es läuft immer besser. Ich fühle mich äußerst vital. Hatte heute wieder die Gelegenheit, jemanden von meinem derzeit laufenden „Projekt“ zu erzählen. Ich sprühte geradezu von Enthusiasmus, zumal eine interessierte und aufmerksame Zuhörerin getroffen habe. Immer wird mir die Frage nach dem bereits verlorenen Gewicht gestellt.  Ich rechne kurz nach und sage, dass es heute, am Beginn des 6. Tages, 7,70  Kilogramm sind.  „Bist du närrisch, ist das gesund“. Und wie es gesund ist.

Von gestern auf heute sind es ja eh „nur“ 90 Dekagramm – sage ich der aufgebrachten Dame.  Was die Dauer angeht, so habe ich mich darauf festgelegt. Ich gehe von den normalerweise angesetzten, fünf Tagen, auf sieben Tage. Es sind also noch drei Tage, des Wassers, der Tees und zwischendurch ein Saft aus Mandarinen, Kiwi und Äpfel. (Was als ein deftiger Trunk einzustufen ist).   In Summe sollen es bis zu drei Liter Flüssigkeit täglich sein.

Im Übrigen tue ich nicht viel, rund um mein Heilfasten herum, sieht man von mehreren Spaziergängen (Halbe Stunde) täglich ab. Nicht zu vergessen ist der tägliche Leberwickel und was ich besonders hervorheben möchte, ist mein täglicher Gang in die Infrarotkabine. Sie ist mir tatsächlich eine besondere Begleiterin.  Ich verbringe mindestens 45 Minuten darin und weite das, was der Leberwickel erwirken soll, nämlich die Durchblutung der Leber zu steigern, auf meinen ganzen Körper aus.

Anton Schwarz (i. Bild), der Erfinder der HYDROSOFT-Infrarotkabine schreibt in seinem Buch „Sanft bedampfte Infrarot-Wärme“ von der Lebenswichtigkeit des Schwitzens. Schwarz sagt es so: „Wer zu wenig schwitzt, übersäuert und vergiftet seinen Körper“. Von da her sehe ich in meiner Infrarotkabine das Beste, was ich mir in dieser Phase geben kann.